Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Freimaurer vs. Kirche

 

Aus "Wikipedia":

 

In seiner Enzyklika „Humanum genus“, mit der er die Freimaurerei verdammte, erklärte Papst Leo XIII., dass es neben dem Reich Gottes auf Erden, der wahren Kirche Christi, noch ein anderes Reich, nämlich das des Satans gebe. Er stellt die Freimaurer als Zerstörer des Gottesreichs dar und unterstellt ihnen die offene Absicht, den christlichen Völkern ihre Güter zu stehlen und die heilige Kirche zu zerstören.

Leo XIII. legt ein antagonistisches Schema zugrunde und führt aus, dass es eine Reihe von Sekten gebe, die voneinander nach Namen, Gebräuchen, Form und Herkunft verschieden seien, aber durch die Gleichheit ihrer Ziele und die Ähnlichkeit ihrer Grundsätze miteinander und mit dem Bund der Freimaurer in engem Zusammenhang stünden.

Das Königreich Gottes auf Erden, die Kirche Jesu Christi, kämpfe für Wahrheit und Tugend. Die andere Gruppe stelle sich gegen Wahrheit und Tugend und sei das Königreich Satans. Die, welche dem Bösen folgten, hätten sich zusammengeschlossen unter der Führung und mit Hilfe der Gesellschaft, die sich Freimaurer nenne. Diese Gruppe versuche offen, die Kirche zu schädigen.

( Artikel zu "Freimaurerei" )

 

Papst Leo XIII. veröffentlichte "Humanum genus" 1884. Aber schon seit dem Jahr 1738 hat die Kirche nun mittlerweile 20 päpstliche Rechtsakte und Verlautbarungen gegen die Freimaurerei und ähnliche Geheimbünde publiziert. Wenn man obenstehendes Zitat aus Wikipedia liest und die konkrete Bedeutung erkennt, die den Freimaurern und anderen Geheimbünden von seiten der Katholischen Kirche beigemessen wird, versteht man auch, warum sie über Jahrhunderte immer wieder auf die Gefahren dieser Vereinigungen hinweist.

 

Hamburger Freimaurerloge "Absalom zu den drei Nesseln" feiert GeburtstagHamburger Freimaurerloge "Absalom zu den drei Nesseln" feiert Geburtstag

Ist der Umstand, das auf der einen Seite eine Glaubensgruppierung die heute in Europa mit starkem Mitgliederschwund und Bedeutungsverlust zu kämpfen hat und auf der anderen Seite eine Gruppierung von sozial orientierten Humanisten in einer Art Geheimbund - die gesellschaftlich kaum in Erscheinung tritt - sich eine Art "Kampf um die Welt" liefern - und das seit Hunderten von Jahren - für uns Menschen von heute denkbar ? Zumal, wenn wir uns weder für die katholische Kirche noch überhaupt religiöse Themen erwärmen können ? Geschweige denn für die etwaige Mystik von Geheimbünden und jedwede Verschwörungstheorien ?

 

Gottesdienst in der Kirche von Javier ( Spanien )Gottesdienst in der Kirche von Javier ( Spanien )

 

Sind es hier zwei Welten von gestern die da im Stillen aufeinandertreffen - was aber niemanden interessiert und auch nicht interessieren muss ? Oder ist bei genauerem Hinsehen ( sofern das bei den Freimaurern und ihrem verdeckten Wirken möglich ist ) tatsächlich eine wirkmächtige Antagonie erkennbar ? Eine, die nicht nur zwei gesellschaftliche Gruppen die ihre besten Zeiten schon hinter sich haben aufgrund ihrer Gegensätze in weltanschaulicher Sicht entzweit ? Sondern die Auswirkungen hat ( und hatte ) die wir erst wahrzunehmen in der Lage sind wenn wir gesellschaftliche Entwicklungen in etwas größerem zeitlichen und ideellen Rahmen erfassen können ? Wissen wir noch dass unsere "moderne" heutige Welt in der Auseinandersetzung zwischen der Welt der katholischen Kirche und der Welt von selbsternannten Aufklärern, Humanisten und Reformatoren entstanden ist ? Gab es vor Beginn der Moderne nicht einmal einen Interessenskonflikt zwischen mehr oder weniger wohlhabenden Stadtbewohnern, die nach mehr Macht, Geld und Gütern strebten was ihnen der Adel und die Kirche aus irgendwelchen unerklärlichen Gründen jahrhundertelang vorenthielten ? Man könnte auch noch fragen  -  ist die Welt durch den Wechsel des Besitzers nun tatsächlich besser geworden ?

...

Wahrscheinlich sind die meisten Menschen, wenn es darum geht ob man für Gut oder Böse im Film oder in der Geschichte Sympathien hegt eher für das Gute und freuen sich wenn in Epen wie "Herr der Ringe" das Gute am Ende gegen alle Widerstände triumphiert. Was aber, nur mal angenommen, wenn dieses Drama eines unerbittlichen Zweikampfes der Tugenden unser ganzes Leben ausmacht und auch das Leben unserer Kinder direkt beeinflusst ? Wenn wir mit unserer Auffassung einer friedlichen, dem Fortschritt zuschreitenden und geordneten Welt um uns herum komplett im "falschen Film" sitzen ?

 

Stellen Sie sich vor: Die wirkliche Realität läuft nebenan - nur für Eingeweihte - und da sitzen nur ein paar engstirnige Kirchenfuzzis und ne handvoll Kiffer und sehen sich das ganze Spektakel mehr oder weniger gelassen bis zum Ende an ...

 

Um diesen merkwürdigen Menschen ein wenig näher kommen zu können gibt es diese Webseite.

 

zurück zur Artikelauswahl

 

Freemasons vs. Church

 

From "Wikipedia":

 

In his encyclical "Humanum Genus", with which he condemned Freemasonry, Pope Leo XIII. declared, that there is next to the kingdom of God on earth, the true Church of Christ, yet another realm, that of Satan. He puts the Freemasons as the destroyer of God's kingdom and subordinated them to the open intention to steal the property of the Christian nations and to destroy the holy Church. Leo XIII. sets an antagonistic scheme and points out that there were a number of sects, which are different from each other by name, customs, form and origin, but were united by the similarity of their objectives and the similarity of their principles with each other and with the federal government of the Masons with whom they stood in close relationship. The Kingdom of God on earth, the Church of Jesus Christ, would be fighting for truth and virtue. The other group stood against truth and virtue and is the kingdom of Satan. Those who followed the evil have joined forces under the leadership and with the help of the company, which call themselves Freemasons. This group attempts openly to harm the Church. 

(Article on "Freemasonry" / in german Wikipedia )

 

Pope Leo XIII. published "Humanum Genus" in 1884. But since 1738, the Church has now had 20 papal acts and pronouncements against Freemasonry and similar secret societies published. When one reads the text from Wikipedia quoted above it should be easy to recognize the concrete meaning, which is attributed to the Freemasons and other secret societies on the part of the Catholic Church. One also understands why the Pope as the head of Catholic Church refers repeatedly to the dangers of these associations for centuries.

 

Is the fact that on the one hand a religious group which has to struggle with a strong decline in membership and loss of meaning, and on the other side a group of socially oriented humanists in a kind of secret society - which hardly occurs in appearance socially - lead a kind of struggle or even a war - for hundreds of years - inconceivable for us people of today? Especially, if we have no special interest in religious issues neither for the Catholic Church to? Nor for any mysticism of secret societies and any conspiracy?

 

Is it that two worlds of the past collide here - but this does not interest anybody and nobody cares about it ? Or is on closer inspection (if that is possible with the Freemasons and their covert activity) actually a more powerful antagonism recognizable? One, who not only divides two social groups that have already seen their best days because of their contradictions in a ideological point of view? Is the impact that this longlasting conflict has only perceivable to us when we are able to capture social developments in a somewhat larger temporal and conceptual framework? Do we still know that our "modern" world today has been created in the confrontation between the world of the Catholic Church and in the world of self-proclaimed Enlightenment, humanists and Reformers? Has there - before the coming of the Modern Times - never been a conflict of interest between more or less prosperous city dwellers who sought more power and money, and the nobility and the church that possessed of much power and land for ages for some inexplicable reasons? And finally - has the world actually become a better place by the change of ownership?

Probably most people are in favor of the good when it comes to sympathy for either good or bad in the film or in the fairy tale and rejoice when in epics like "Lord of the Rings" the good at the end triumphed against all odds. But what if - just hypothetically - if this drama of a relentless duel of virtues represents a big part of the world we live in and also affects the lives of our children ? What if we just sat in "the wrong movie" with that picture in our heads of a peaceful, progressing and orderly world ? Just imagine: the "real" reality is being presented in the appearance next door - only for the initiated - and there are sitting just a few narrow-minded Christians and a handful of potsmokers to watch that whole spectacle more or less relaxed right until the end ...  

 

To become a little bit more familiar with these awkward people and their point of view there is this website.

 

Back to the article selection