Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Naturheilkunde - funktioniert das ?

 

In diesem Artikel soll es um Naturheilkunde in Theorie und Praxis gehen. Ich beschäftige mich persönlich damit seit Jahren und möchte einige Gedanken zu diesem Thema mit anderen Menschen teilen.

 

Vielleicht dient dieser Text auch als eine Art Bewerbung für eine eventuelle - natürlich kostenfreie - Behandlung im Rahmen meiner Möglichkeiten als Naturheiler. Bisher habe ich in diesem Bereich ohne kommerzielles Interesse und ohne Zulassung als Heilpraktiker mittels Handauflegen, Fernheilung, Traumatabehandlung und Hildegard-Medizin mit Schwerpunkt Heilmittelherstellung "gearbeitet".

 

Als ich mich vor einigen Jahren taufen liess und in die römisch-katholische Kirche aufgenommen wurde war ich ergriffen von der Bibel mit ihren Geschichten vom Gott der auf der Erde wandelt und Menschen belehrt, bekehrt und auch heilt. Ich betete in den Jahren damals sehr viel - auf der Strasse, in der S-Bahn, zuhause oder auf Arbeit und hoffte damit Menschen helfen zu können, durch meine Bitte für sie bei Gott ihr Leben besser zu machen und ihnen auf dem Weg zu Jesus Christus etwas zu helfen.

 

Als ich während meiner damaligen Tätigkeit als Erzieher immer wieder die gleichen Gebete und Fürbitten murmelte wenn Kinder im Spiel mal hinfielen oder sich eine Beule holten fing ich auch in einer Form von Nachahmung meines Gottes damit an dafür zu beten, dass mir Kraft gegeben werde dass ich heilen könnte wenn sich ein Kind einmal verletzt. Zum Anfang war das vielleicht eine etwas alberne Form von Frömmigkeit wenn man Gebete im Geist spricht und meint ein Kind würde auch dadurch Heilung erfahren. dass man nicht nur für es betet sondern auch tatsächlich so tut als könnte mit der Kraft um die man immer und immer wieder bittet heilen.

 

Nach mehreren Jahren als katholischer Christ und viel Beten hatte ich zwei Schlüsselerlebnisse die mich zunächst sprachlos machten und sogar etwas Schauer in mir verursachten. Durch eigene Versuche der Heilung mithilfe des Gebets sah ich tasächlich irgendwann eine Art Wunder vor mir, wenn ein leichter Bluterguss bei einem Kind innerhalb kürzester Zeit ohne Kühlung behandelt werden konnte allein mit meinem Willen und dem dazugehörigen Gebet so dass sich selbst die Farbe der Haut innerhalb von zehntel Sekunden veränderte und mich erschrecken liess über das was da vor meinen Augen passierte.

 

Wenn mich jemand fragen würde wie das funktionieren soll das man mithilfe von Gebeten und gutem Willen eine gesundheitliche Verbesserung herbeiführen kann dann würde ich ihm davon erzählen was bei Versuchen von japanischen Wissenschaftlern über die Veränderung der Struktur von Wasser unter dem Elektronenmikroskop herauskam. Wenn Wasser seine Struktur - die wir bei seinem festen Aggregatszustand als Eis oder Schneeflocke deutlich sehen können - verschieden verändert je nachdem ob akustische Harmonie in Form von Musik Mozarts oder Disharmonien in Form von Reden Hitlers auf es  einwirken lässt dies Rückschlüsse darauf zu dass allein die Form der Harmonie in der Lage ist Materie zu verändern, je nachdem wie sie daher kommt. Wenn ich davon ausgehe dass Gebete eine Harmonie darstellen und mein Wille jemand anderem etwas Gutes zu tun etwas positives ist was auf diesen Menschen einwirkt wäre es eventuell erklärbar dass Wunder geschehen wenn man nur genug Positives bzw. Harmonisches "aufbieten" könnte damit eine Wunde geheilt werden kann.

 

Ich hatte selbst jahrelang mit einer schweren psychischen Erkrankung zu kämpfen und war dankbar dafür dass ich mit einer Kraft die mir mein Glaube verlieh in der Lage war auch mir selbst zu helfen. Mittlerweile bin ich seit Jahren ohne Medikation und würde mich als vollkommen geheilt bezeichnen. Leider macht mir nun mein Glaube Probleme und ich merke dass Gott in seiner endzeitlichen Selbstherrlichkeit als Tier 666 Menschen guten Willens nur benutzt anstatt sie als ein von mir aus elendes Ebenbild zu behandeln. Mir entsteht dadurch eine Art von Migräne und erzwungener sozialer Isolation aber ich bin trotzdem froh aus mir selbst heraus zu handeln und nicht einem Gott gefallen zu müssen der sich selbst in der Heiligen Schrift ( der Bibel ) verurteilen muss.

 

Ob man sich selbst heilt, Heilmittel herstellt und diese wie das Wasser in dem oben genannten Versuch bespricht oder andere Menschen ist es trotz der Anstrengung und der Verantwortung die man eventuell trägt eine sehr erfüllende Gabe. Vielleicht gelingt es mir einmal jemand anderen davon zu überzeugen dass christliche Wunderheilung möglich ist und dass ich eventuell jemand bin, der dies beherrscht. Es ist zwar schön stundenlang am Fenster zu sitzen oder in der Wohnung umherzulaufen und sich der (Fern)heilung hinzugeben aber die Gegenwart anderer Menschen ist doch etwas was unersetzbar ist und die Gabe und das Wunder sichtbar macht - das Schöne am Kreuz.